Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

A1-Bescheinigung

Was ist eine A1-Bescheinigung?

A1 ist di Bezeichnung eines EU-Formulars, welches für Tätigkeiten in der EU oder in der EFTA die anzuwendenden Rechtsvorschriften über soziale Sicherheit bestätigt. Mit dieser Bescheinigung können Arbeitnehmer oder Selbständigerwerbende nachweisen, dass sie dem Sozialversicherungssystem eines bestimmten EU- oder EFTA-Mitgliedstaates oder der Sozialversicherung in der Schweiz unterliegen. Alle Länder der Europäischen Union, der EFTA sowie die Schweiz verwenden die A1-Bescheinigung in der jeweiligen Landessprache bzw. in den jeweiligen Landessprachen.

Bei einer grenzüberschreitenden Beschäftigung oder selbständigen Erwerbstätigkeit wird von der zuständigen Ausgleichskasse die A1-Bescheinigung ausgestellt. Dieses Formular bescheinigt die Anwendung der schweizerischen Rechtsvorschriften bei Entsendungen bis zu 24 Monaten und bei gleichzeitigen Tätigkeiten in mehreren Staaten. Es dient als Nachweis gegenüber den Sozialversicherungsträgern der anderen beteiligten Staaten.

Wir empfehlen, die A1-Bescheinigung rechtzeitig vor Aufnahme der Beschäftigung oder selbständigen Erwerbstätigkeit im EU- oder EFTA-Ausland bei der zuständigen Ausgleichskasse mit dem entsprechenden Antragsformular zu beantragen. Fragen und Antworten zum Thema "Internationales" finden Sie hier.

Nichterwerbstätige Ehegatten, die eine entsandte Person ins Ausland begleiten, können auf Antrag der obligatorischen AHV beitreten. Die schriftliche Beitrittserklärung ist innerhalb von sechs Monaten ab Vorliegen der Voraussetzungen bei der für die Entsendung zuständigen Ausgleichskasse einzureichen.

Wie beantragen Sie eine A1-Bescheinigung?

Ihr Arbeitgeber kann die A1-Bescheinigung mit dem Antragsformular unter "Formulare" bei uns beantragen, sofern er bei der Ausgleichskasse Basel-Stadt als Mitglied angeschlossen ist.

Nutzt Ihr Arbeitgeber unsere Online-Plattform connect, kann er die A1-Bescheinigung für eine Entsendung direkt über connect beantragen (Rubrik Mitarbeitende).

Besitzt Ihr Arbeitgeber einen Zugang zur Webapplikation ALPS des Bundesamtes für Sozialversicherungen (BSV), kann er die A1-Bescheinigung über ALPS beantragen (siehe unten "ALPS").

Werden Sie für Ihren Arbeitgeber in der EU oder in einem EFTA-Staat arbeiten, stellen wir das A1-Formular maximal zusammenhängend für 24 Monate aus.

Eine Verlängerung der Entsendung über 24 Monate hinaus ist über das Bundesamt für Sozialversicherung (BSV) in Bern zu beantragen. Das BSV muss die Zustimmung des ausländischen Sozialversicherungsträgers einholen und wird anschliessend eine Ausnahmevereinbarung erteilen.

Befristete Entsendungen, bei denen die Dauer von vornherein 24 Monate übersteigt, sind beim Bundesamt für Sozialversicherung (BSV) in Bern anzumelden. Das BSV prüft dann im Einzelfall, ob mit Zustimmung des ausländischen Sozialversicherungsträgers eine Ausnahmevereinbarung erteilt werden kann. Das entsprechende Antragsformular finden Sie unter "Formulare".

Sie benötigen das A1 direkt

Sie haben noch keine A1-Bescheinigung und dürfen aus diesem Grund Ihre Arbeit nicht aufnehmen? In einer solchen Situation können wir die A1-Bescheinigung an den Einsatzbetrieb ausserhalb der Schweiz faxen, falls Ihr Arbeitgeber Mitglied unserer Ausgleichskasse ist. Bitten Sie Ihren Arbeitgeber, das Antragsformular auszufüllen und die Faxnummer des ausländischen Betriebs anzugeben wie auch Ihre Telefonnummer und die Telefonnummer Ihres Arbeitgebers. Der Antrag kann an die folgende Nummer gefaxt werden: +41(0)61 685 23 24.

Braucht es für einen sehr kurzen Auftrag (einige Stunden) zu einem Kunden in der Europäischen Union ein Formular A1?  

Es gibt keine Regel, die eine Minimalfrist vorsehen würde, während welcher ein Formular A1 nicht erforderlich wäre. Im Prinzip ist es egal, ob es sich um eine kurze Geschäftsreise von wenigen Stunden oder einen längeren Aufenthalt handelt.

Die vorgängige Beantragung eines Formular A1 für sehr kurze, einmalige Auslandsreisen, wie Geschäftsreisen, Sitzungen oder Seminare, erscheint jedoch in den meisten Fällen unverhältnismässig (mit Ausnahme von Aufträgen in einem Land, in dem das Nichtvorweisen eines A1-Formular bei einer Inspektion sanktioniert werden kann, insbesondere in Frankreich und Österreich). Bei Bedarf kann das Formular A1 rückwirkend ausgestellt werden.

Für den Fall, dass sich kurze Auslandeinsätze wiederholen und diese eine gewisse Regelmässigkeit und Vorhersehbarkeit aufweisen, sollte die Versicherungsunterstellung nach den Regeln geprüft werden, die für Arbeitnehmer gelten, die ihre Tätigkeiten gewöhnlich in mehreren Ländern ausüben ("Mehrfachtätigkeit"). Im Gegensatz zur vorübergehenden Entsendung muss das Formular A1 bei Mehrfachtätigkeit nicht für jeden Auslandeinsatz neu ausgestellt werden, sondern kann von Anfang an für einen bestimmten, längeren Zeitraum ausgestellt werden.

Applicable Legislation Platform Switzerland (ALPS)

ALPS ist eine vom Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) entwickelte Webapplikation, welche Firmen und Selbstständigerwerbenden sowie den Ausgleichskassen (AK) und dem Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) erlaubt, Anträge auf Einsätze im Ausland (kurz- und langfristige Entsendungen, Entsendungsverlängerungen und Weiterversicherungen) für Vertragsstaaten sowie
EU- oder EFTA-Mitgliedsstaaten abzuwickeln.

Ausserdem können auch Fälle einer Weiterversicherung für Nichtvertragsstaaten sowie Mehrfachtätigkeiten
innerhalb der EU- oder EFTA- Mitgliedsstaaten mit Unterstellung in der Schweiz auf einer gemeinsamen
elektronischen Plattform bearbeitet werden.

Diese neue Kommunikationsart ist eine grosse Chance für die Modernisierung des Datenaustausches. Im
Rahmen der Anwendung der Verordnungen (EU) Nr. 883/2004 und Nr. 987/2009 sollen künftig Unterstellungsentscheide unter die schweizerische soziale Sicherheit bei Entsendungen und Mehrfachtätigkeiten innerhalb der EU- oder EFTA-Mitgliedstaaten elektronisch übermittelt werden (EESSI: Electronic Exchange of Social Security Information).

Weitere Informationen zu ALPS finden Sie unter "Merkblätter".